Vodafone will keinen Neukunde.

Update #1 – 09.03.2015: Keine Woche nach Beauftragung des Anschlusses bei der Telekom wurde er heute geschaltet.
Update #2 – 14.04.2015: Vodafone hat heute schriftlich die “Kündigung” bestätigt. Vielen Dank.

 

Wegen Umzug kann ich meinen aktuellen o2-VDSL-Vertrag nicht mitnehmen. Am 10.02.2015 habe ich online auf vodafone.de einen DSL- und Festnetzvertrag abgeschlossen und gewartet.

Nach 14 Tagen (24.02.2015) hatte sich am Onlinestatus noch nichts getan (“Auftrag eingegangen”). Ich habe die Hotline angerufen. Insgesamt wechselte der Gesprächspartner achtmal, dazwischen waren zwei Techniker (die nichts tun konnten und keinen Zugriff “aufs System” haben) und auch zwei Mitarbeiter der Kabel-Deutschland-Hotline (die ja bekanntlich von Vodafone gekauft wurden). Auch diese beiden konnten nichts tun.

Es konnten ebenso die drei weiteren Gesprächspartner nichts tun, denn der Stand ist: Zwar gibt es einen Auftrag meinerseits, aber keinen Vertrag, dieser kommt erst durch die Bearbeitung des Auftrags seitens Vodafones zustande. Auch erst dann entsteht eine Kundennummer. Am 24.02.2015 erwischte ich dann den den achten und letzten Gesprächspartner, der sagte folgende Dinge:

  1. Vodafone hat sein internes Dokumentenmanagement umgestellt
  2. Bei der Umstellung kam es zu Problemen, Aufträge konnten wohl nicht mehr automatisch verarbeiten werden sondern händisch
  3. Mein Auftrag von vor 14 Tagen solle wohl irgendwo auf dem Stapel liegen und ich müsse mich mindestens 21 Tage Gedulden, bevor er diesen intern stornieren kann und neu starten
  4. Ich selbst kann meinen Auftrag nicht stornieren, da ich als Kunde nur einen angenommenen Auftrag seitens Vodafone stornieren könne, die Annahme ist aber noch nicht passiert, also kann ich selbst nichts tun
  5. Er bat nochmals um Geduld bis zum 21. Tag

Nach 21 Tagen (03.03.2015) – gestern. Mein geplanter Umzug war nun seit zwei Tagen erledigt, noch internetfrei im neuen Haus. Also rief ich die Hotline an. Es dauerte diesmal nur eine Gesprächspartnerin. Diese erzählte mit chronologisch folgendes:

  1. Der Auftrag ist eingegangen, aber sie könne nichts dazu sagen
  2. Zur händischen Eingabeproblematik wisse sie nichts
  3. Es ist ihr unklar, wo der Auftrag hängt
  4. Sie stellte mich für einige Minuten in die Warteschleife und log dann folgendes: “Ihr Auftrag ist nun in Prüfung, die Bestellung der Leitung bei der Telekom wurde durchgeführt und wir warten auf Rückmeldung”. Wie lange so etwas dauert könne sie nicht sagen – wir alle wissen – einen DSL-Anschluss zu bestellen ist ohnehin von höheren Mächten abhängig.
  5. Ich fragte sie, warum ich selbst den Status “Prüfung” nicht in der Onlineabfrage des Auftrags sähe, warum ich – trotz offenbar angenommenem Auftrag durch Vodafone – noch immer keine Kundennummer habe. Ihre Antwort war lapidar “das weiß ich nicht”. Sie versprach, mit per SMS den Bearbeitungsstatus des Auftrags umgehend zu bestätigen.
  6. Es vergingen etwa 30 Minuten ohne SMS.
  7. Sie rief mich zurück und revidierte alles vorherige. Der Auftrag ist nicht findbar, es gibt keinen Status, es gibt keine Information.
  8. Ich fragte Sie, warum sie mir zuvor die Unwahrheit sagte, sie hatte keine Antwort.
  9. Ich fragte Sie, wie sinnvoll es sei, online eine neue Bestellung aufzugeben, immerhin war das die einzige Alternative, die sie durch die Blume “anbot”.
  10. Ihre Antwort war keine!
  11. Ich fragte Sie, ob es nicht sinnvoll sei, einfach direkt zur Telekom zu gehen und dort zu bestellen … fand Sie gut.

Ich habe also gestern direkt bei der Telekom einen der neuen Tarife mit dem wuchtigen Name “Magenta Zuhause” bestellt und bereits heute eine Bestätigung.

Der Vertrag hat die gleiche Laufzeit wie bei Vodafone, kostet gleich viel und weil ich den Router der Telekom nicht brauche, sondern meine Fritz!Box weiter nutze gab es eine Gutschrift über 100,- Euro. Fetzt doch. Dann halt doch wieder Kunde bei dem Telekom.

o2-DSL: Zugangsdaten für die Nutzung eines alternativen Routers (Update!)

UPDATE: Die mitgeilten Daten sorgten leider nicht dafür, damit eine Onlineverbindung herzustellen. Ohne ins Detail zu gehen, ist jedem technisch versiertem Mensch daher ans Herz gelegt, dass Internet zu durchsuchen, um die hardwaregestützte Lösung zum Auslesen der Daten aus dem Gerät zu verwenden. Es gibt eine Lösung und sie funktioniert.

Wie unter anderem hier seit längerem Thema, habe ich seit kurzem auch das Problem, dass der vorhandene o2-VDSL-Router ständig die Internetverbindung verliert.

Da mein Router bereits die Firmware-Version 1.01.23b nutzt, wollte ich mir vor dem Loslegen des etwas aufwändigen Auslesevorgangs der Konfigurationsdaten erst einmal das übliche “social engineering” probiert und im Supportchat auf o2.de nachgefragt, ob mir die Zugangsdaten zur Verfügung gestellt werden können.

Die Sache war erfolgreich. Ohne Aufschrauben des Router, ohne Kabelbasteln hatte ich binnen fünf Minuten meine Zugangsdaten.

Hier das anonymisierte Chatprotokoll:

Christian Dinse: Der eingesetzte O2-VDSL-Router verliert mehrfach am Tag die Verbindung zum DSL, ich erbitte die Zusendung meiner O2-VDSL-Zugangsdaten zur Eintragung in einen vorhandenen Austausch-Router.
o2-Chatpartner: Willkommen im Chat von O2DSL. Sie chatten mit xxxx.
o2-Chatpartner: Meinen Sie den Benutzernamen und das Passwort für Internet?
Christian Dinse: Hallo xxxx
o2-Chatpartner: Hallo :)
Christian Dinse: Genau, den Nutzername und das Kennwort zur Herstellung einer DSL-Verbindung. Leider ist im O2-Router diese Info nicht zu finden. :(
o2-Chatpartner: OK. Dann nennnen Sie mir bitte einmal Ihre Rufnummer.
Christian Dinse: Einen Moment bitte.
o2-Chatpartner: Ja.
Christian Dinse: Muss mich eben schnell selbst anrufen, habe die Nummer nicht im Kopf. :)
o2-Chatpartner: OK
Christian Dinse: Hier ist sie: xxxx
o2-Chatpartner: Danke.
o2-Chatpartner: Danke. Nennen Sie mir bitte Ihr Geburtsdatum und Ihre Adresse zum Datenabgleich.
Christian Dinse: Geburtsdatum: xxxx, Anschrift: xxxx
o2-Chatpartner: Vielen Dank. Einen kleinen Moment bitte.
o2-Chatpartner: Entschuldigung für die Verzögerung. Ihr Benutzername ist xxxx und Ihr Passwort xxxx
Christian Dinse: Kein Problem bzgl. der Wartezeit. Ich danke für die Informationen. Das sind tatsächlich alle Infos, die ich benötige, um mit einem beliebigen Router eine Verbindung herzustellen?
o2-Chatpartner: Das weiß ich leider nicht. Wenn Sie weitere Daten benötigen, melden sie sich bitte telefonisch unter 01804 055222 oder vom O2 Handy unter 55222 bei meinen Kollegen aus der Technik.
Christian Dinse: Prima, vielen Dank dafür. Ich werde es ausprobieren und mich melden, sollte es Probleme geben.
Christian Dinse: Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.
o2-Chatpartner: OK. Dann wünsche ich Ihnen viel Erfolg.
o2-Chatpartner: Ebenfalls ;)
o2-Chatpartner: Auf wiederchatten.
o2-Chatpartner: Ich hoffe, dass das Anliegen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet ist? Dann freue ich mich über eine positive Bewertung von Ihnen. Die Umfrage bekommen Sie in den nächsten Tagen per E-Mail und ist selbstverständlich für Sie kostenlos. Vielen Dank.

 

Alte Zöpfe abschneiden oder: Domains kann man auch kündigen

Nach mehr als dreizehn Jahren habe ich mich von einigen Internetdomains getrennt. Die wichtigsten Adressen, die mich über ein Jahrzehnt begleitet haben und die seit den 1990ern u. a. für Aufsehen, neue Freundschaften, interessante Kontakte, Geduld, Mühe, schlaflose Nächte, TV-Auftritt, Abmahnung und Rechtsstreit mit SONY MUSIC, Arbeit mit internationalen Künstlern und Veranstaltungs-Tamtam gesorgt haben, sollen natürlich nicht unerwähnt bleiben. Alte Zöpfe abschneiden oder: Domains kann man auch kündigen weiterlesen

Kurz notiert: Bundesländer Deutschlands, in denen ich noch nie war – 1 von 16

Seit Ostern 2012 steht auf der Liste der Bundesländer Deutschlands, in denen ich noch nie gewesen bin, nur noch das Saarland. Alle anderen Bundesländer habe ich seit 1981 bereits (bewusst) bereist.

Für wen diese Informationen interessant ist, bleibt natürlich offen, die Allgemeinheit der Blog-Leser hat freilich nichts davon. Weil die lieben Suchmaschinen aber völlig darauf abfahren, neues Material zu sammeln und Seiten, die aktuell gehalten werden, gerne wieder besuchen, heute dieser Eintrag. Nebenbei ist es für das Selbst-Archiv natürlich auch ganz interessant, sich mit seiner eigenen Vergangenheit im Land zu beschäftigen, drängen doch heute alle immer nur “weg”, per Billigflug in Billigurlaube an Billigbars in Billigreiseländern, um sich dort mit Magen-Darm-Erkrankungen rumzuplagen, weil der eigene Körper mit den hygienischen Maßstäben vor Ort nicht richtig zurecht kommt. ;-)

Im folgenden die Liste der bereisten Bundesländer, chronologisch aufsteigend:

1981 – Thüringen
1986 – Brandenburg
1987 – Sachsen-Anhalt
1988 – Mecklenburg-Vorpommern
1989 – Bayern
1995 – Baden-Württemberg
1997 – Berlin
1997 – Rheinland-Pfalz
1998 – Nordrhein-Westfalen
2006 – Hessen
2006 – Niedersachsen
2007 – Hamburg
2008 – Schleswig-Holstein
2009 – Bremen
2012 – Sachsen