Der Traum von Multimedia in HTML wird endlich wahr: <video> in HTML 5

Seit heute Morgen macht eine wirklich zu Tränen rührende Story die Runde: ein praktisches, lauffähiges Beispiel des <video>-Tags in HTML5. Die Rede ist von der Möglichkeit, Videos in HTML einzubetten, ohne dafür zusätzliche Plugins wie Flash zu benutzen. Eigentlich ein Traum, den man vor 10 Jahren definitiv der heutigen Zeit zugeschrieben hätte. Leider ist es noch keine Realität.

Ein hervorragendes Beispiel ist aber nun endlich für jeden verfügbar: das französische Videoportal Dailymotion setz in seiner als “Pré Bêta” bezeichneten Seite auf Video ohne Flash.

Es läuft super und problemlos. Einzige Vorraussetzung ist momentan ein Browser mit HTML5-Unterstützung, was aktuell für die Firefox 3.5b4 zutrifft und ausserdem auch mit Safari 4 Beta.

Schon allein auf Grundlage meines Jobs habe ich prinzipiell nichts gegen Flash, aber trotzdem wäre ein Welt ohne derartige Browser-Erweiterungen sehr viel einfacher. Die Möglichkeiten die Javascript bietet, kombiniert mit dem HTML5-<video>-Tag, sind _theoretisch_ gleichbedeutend mit den meisten Dingen, die heutzutage in Flash umgesetzt werden. Von umfangreichen, grafischen Browsergames mal abgesehen.

Adobe Creative Suite 4: Das XFL-Format und seine Tücken

Am 12. November 2008 ist es soweit, die neue Creative Suite 4 von Adobe kommt in den Handel. Gerade Flash CS4 bringt, neben sinnvollen Erweiterungen (u. a. 3D-Tweens – bedauerlicheweise aber nur dem Flash Player 10 vorbehalten) auch die Unterstützung für ein neues Dateiformat namens XFL mit.

Allem Marketing voraus, klang die Beschreibung des Formats bisher ziemlich atemberaubend. XFL soll FLA ersetzen, komplett XML-basiert sein und somit völlig offen. Noch vor ein paar Wochen schwirrten  Vorstellungen von opensource-basierten Flash-Alternativen (dem Programm!) durch meinen Kopf, diese nun kürzlich aber schlagartig verpufften.

Die Wahrheit sieht so aus, dass einige der CS4-Programme, ihre Arbeit in XFL exportieren können. Zum Beispiel sind InDesign und After Effects in der Lage in XFL zu speichern, mit Flash CS4 selbst kann man diese Dateien problemlos öffnen und weiterverarbeiten, das war es im Großen und Ganzen aber schon.

Flash CS4 selbst kann nämlich, zum Bedauern vieler, aber sicher auch nicht grundlos, weiterhin nur in FLA speichern.

Die Hoffnung auf alternative Software zur SWF-Erstellung ist somit vorerst vom Tisch. Es wäre ja auch ein gewagter Schritt für Adobe gewesen, das Format komplett zu öffnen. Flash ansicht legt ja schon eine gute Basis zum Generieren und Programmieren von interaktiven Anwendungen vor, aber trotz des Quasi Monopols am Markt und des Preises der Software, gibt es noch eine ganze Reihe von Dingen, die man besser machen könnte.

Rubbeln gegen Spam – Proof of concept (scratch-it)

Jeder von uns kennt sie: die Spam abwehrenden (mal besser, mal schlechter) Sicherheitscodes auf Webseiten. Mal muss man eine bunte Zahlenfolge abtippen, mal die Frage beantworten, welche Farbe eine Banane hat.

Hier mein persönliches “Proof of Concept” zum Thema Spambekämpfung mit einem Schuß Wahnwitz. Ein Captcha in Form eines “Rubbellos”. Benutze jetzt deine Maus (und die linke Maustaste) und leg los.

Daneben könnte ein Feld sein “Bitte gib die Buchstabenfolge ein.”

Seit einigen Jahren ist die Dominanz von Flash nicht mehr weg zu Reden, gute 98 % aller Internetnutzer haben Flash auf Ihrem Rechner installiert (Version 6 aufwärts). Obiges Captcha ist als Flash 6 gespeichert, sollte also in jedem Fall bei dir sichtbar sein, es sei denn Du blockst Flash und anderen Kram.

Wie die Idee entstanden ist

Vor einigen Tagen sollte ich mir (ich bin Webentwickler) Gedanken zu einem interaktiven Online-Gewinnspiel machen. Beim Brainstormen mit den Kollegen kamen wir auf die Idee, Rubbellose in das Ganze einzubeziehen, weil man sowas Online bisher selten gesehen hat, und es über stupides Klicken hinaus geht. Der Teilnehmer muss Hand anlegen und mit jeder Sekunde wächst die Spannung auf ein gutes Ende.