Build a Hackintosh: XxX 10.5.6 ist ein Traum

Installiert habe ich auf einem Asus P5K mit einer Nvidia 8800GT sowie einer Seagate 250 GB S-ATA-Platte. Das System lief sofort tadellos. Mit dem aktuellen NVDarwin-Installer lief die Grafikkarte nach einem Neustart problemlos.

Der Witz kam dann:

Das Board musste ich wieder abgeben (hatte es zum Testen), also blieb vorerst mein (vielleicht defektes) Asus P5W. Ohne viel Hoffnung habe ich die 250 GB-Platte mit dem eingerichteten 10.5.6 dort drangehängt und den Rechner gestartet. Man mag es nicht glauben, aber das System bootet problemlos und aktuell tippe ich damit diese Zeilen.

Vor zwei Stunden habe ich die ebenfalls angeschlagene Nvidia 8800GT gegen meine alte 7600GT getauscht, auch das hat das System direkt geschluckt, nach dem Reboot ist alles bestens. Keine Treiberprobleme, keine Störungen.

Build a Hackintosh: Overclocking-Ergebnisse

Der Test fand mit meinem vor einer Weile gebauten System statt.
Alle Ergebnisse wurden mit dem originalen Boxed-Kühler der Intel Core2 Quad Q6600 2.40GHz erzielt.

Geekbench-Wert mit CPU-[Auto]-Settings im BIOS: 4561 (FSB 266)

Geekbench-Werte mit manuellen Einstellungen für die CPU im Bios:

– CPU-FSB 300 (2.70 GHz): 4917
– CPU-FSB 333 (3.00 GHz): bootet nicht
– CPU-FSB 300 und RAM ???: 5240
– CPU-FSB 330 (2.98 GHz): bootet bis zum Desktop, friert dann ein
– CPU-FSB 325 (2.9? GHz): bootet, Geekbench startet und System friert ein
– CPU-FSB 315 (2.83 GHz) und RAM 840: 5487
– CPU-FSB 315 (2.83 GHz) und RAM 945: 5494

Build a Hackintosh – CPU gefunden

Ich habe mich für eine CPU entschieden. Das Rennen gemacht hat der Intel Core2 Quad Q6600.

Im Test mit anderen CPUs hat das Ding einige Vorteile, jedoch momentan, durch aktuelle Software bedingt, auch Nachteile, die sich sicher zukünftig selbst beseitigen werden.

“Beschäftigt eine Applikation hingegen nicht alle Rechenkerne – und das ist bei den meisten Programmen derzeit noch der Fall – muss sich der Core 2 Quad Q6600 taktstärkeren Prozessoren geschlagen geben: In unserem Itunes-Benchmark (Audiokonvertierung WAV auf MP3) zogen beispielsweise die AMD-Prozessoren Athlon 64 FX-62 sowie Athlon 64 X2 5000+ und 5200+ an Intels-Vierkern-CPU vorbei und waren zwischen 2 und 5 Prozent flotter.
(Zitat von PC-WELT)

Das gute daran, Softwareentwickler werden sich früher oder später ohnehin besser auf Mehrkern-CPUs spezialisieren. Alles eine Frage der Zeit. Wenn dies nicht eintritt, bin ich dennoch von der CPU überzeugt, denn für meine Zwecke ist sie mehr als ideal, und salop gesagt könnte man auch kommentieren “was jucken mich 5 %”.