PC + Mac OS X – nie mehr Probleme mit dem @ (hier ist die Tastaturbelegung als Bild)

Wenn Du Mac OS X jemals mit einer, für Windows optimierten, Tastatur benutzt hast (maybe you’re a Hackintosh-Geek), dann weisst Du, wie schwer es ist, verschiedene Sonderzeichen einzutippen.

Grund: OS (X) nutzt ein anderes Tastaturlayout und macht Dir damit das Leben ein wenig schwerer als Benutzern mit originaler Apple-Tastatur.

Es geht schon beim @ los. Wie oft ist es mir in der Anfangszeit gegangen, dass ich die gewohnte “AltGr + Q”-Kombination gedrückt habe, und damit kein @ erzeugt, sondern nur das aktuelle Fenster geschlossen habe. Man merkt sich dann schnell, dass man Windows-Taste + L drücken muss, um zum Ziel zu kommen, vorallem dann, wenn mal wieder das, mit großer Ausdauer ausgefüllte, Webformular in die Ewigen verschwunden ist, nur weil man noch schnell seine E-Mailadresse eintippen wollte.

Diese Kombination und noch viele weitere, für Zeichen, wie z. B. [ { oder ~ biete ich Dir nun auf einer übersichtlich zusammengestellten Grafik (als Gedächtnisstütze) an. Ich benutze das selbst, denn hin und wieder kommen einem Zweifel.

Da gibt’s das Ding zum Runterziehen: http://www.flickr.com/photos/force_hamburg/2900193746/

Testbericht: Cherry INITIAL for Mac Keyboard

Es hat lange gedauert, bis sich nach Logitech, endlich ein zweiter Hersteller rangemacht hat, eine alternative “Mac”-Tastatur auf den Markt zu bringen. Seit etwa drei Wochen habe ich die neue Cherry INITIAL for Mac nun im Gebrauch. Sie ersetzt derzeit mein Logitech Multimedia-Keyboard.

Wir leben in einer Windows-Welt, in der man ohne Schwierigekeit jederzeit eine neue Tastatur kaufen kann. Arbeitet man allerdings an einem Mac und hat nicht den Willen, für die von Apple produzierten Tastaturen (zuviel) Geld auszugeben (Preis-Leistung stimmt leider überhaupt nicht), bleibt einem nur der Weg, ein Keyboard von der Stange zu kaufen. Zu etwa 90 % kann man damit auch prima unter OS X arbeiten.

Apple OS X ist, historisch bedingt, ein Betriebssystem, welches eine riesige Palette von Funktionen per Tastatureingabe ausführt. Ist man erst einmal hinter das einheitliche Konzept dieser Bedienung gekommen, lernt man es schätzen.

Das größte Problem, die man mit einer “normalen” Tastatur unter OS X hat, ist das Eingeben von Sonderzeichen wie z. B. [ ] | { } < >. Anders als auf der Tastatur abgebildet, erreicht man diese Zeichen nämlich nur über teils abenteuerliche Fingerübungen.


Qualität der Hardware und Design


Das Cherry INITIAL for Mac-Keyboard kommt in schlichtem aber hochwertigen Design daher. Der QWERTZ-Tastaturblock ist von einer glatten und glänzenden Kunststoffoberfläche umgeben. Der rechte Bereich, bestehend auf diversen Funktionstasten und dem Zahlenblock ist matt hinterlegt.

Alle Tasten sind flach gearbeitet und haben einen angenehmen Druckpunkt. Es bedurfte keiner Umgewöhnungszeit, man ist problemlos in der Lage, sofort in gewohnter Geschwindigkeit zu Tippen.

Nach den ersten drei bis vier Stunden veränderte sich die Anschlaglautstärke und die Reaktion der Tasten merklich. Direkt nach dem Auspacken reagierten die Tasten sehr ruhig und weich, mittlerweile sind die, die am häufigsten Im Einsatz sind (Buchstabenbereich, Leertaste, Eingabe, Shift, Ctrl, Cmd …) etwas lauter (nicht negativ), dafür in ihrer Reaktion um einen gefühlten Prozentsatz direkter und schneller.

Alle Tasten sind sicher und fest verankert, nichts wackelt, nichts klappert. Durch die flache Bauweise des Gehäuses kann man jederzeit problemlos zwischen den Tasten, auf den “Grund” schauen. Optisch sieht es so aus, als würden die Tasten schweben, aus keinem Winkel ist die Aufhängung zu erkennen.

Die bekannte “Windows”-Taste ist das Gegenstück zur hier vorliegenden Command (Cmd)-Taste. Einziger Unterschied ist, dass auf Mac-Tastaturen die linke Alt- und Windows-Taste vertauscht sind, gleiches gilt für die beiden rechts (AltGr- und Windowstaste).

Das Design ist ausgezeichnet, die Form sehr gut gewählt, abgerundete Ecken und ein zusätzlich herausgesteller Bereich mit dem Cherry-Logo, inklusive grünem Lämpchen, bei aktivierter Hochstelltaste. Es gibt noch zwei weitere Lämpchen, deren Funktion allerdings im Verborgenen bleibt. Keine Funktion der Tastatur brachte diese beiden zum Leuchten.


Bedienung


Das Tippen bereit keinerlei Schwierigkeiten. Die wichtigen Funktionstasten für OS X (Ctrl, Alt, Cmd) liegen an der korrekten Position, an der man sie auf einem Mac-Keyboard sucht.

Die Tasten F7 bis F12 verfügen über Zusatzfunktionen (aufzurufen über die Taste “fn” + F-Taste) für die Soundsteuerung. Unter OS X mit Standardeinstellungen bleibt die Auswurftaste (rechts neben F12) ohne Funktion. Zu keiner Zeit habe ich dieser Taste etwas entlocken können.

Praktisch sind die zusätzlich vorhandenen Tasten F13 bis F19, auf welche man sich, über die Systemeinstellung des Betriebssystems, oft benötigte Funktionen legen kann. Ohne dieses Zutun, bleiben dieser Tasten aber auch ohne Funktion.

Das oben angesprochene Eingeben von diversen Sonderzeichen ist eigentlich weniger ein Problem der Tastatur. Apple hat die genannten Zeichen seit jeher auf die Ziffertasten 5, 6, 7 ff. gepackt und es auch zu keiner Zeit geschafft, die Zeichen auf der Taste abzubilden. An diesem Punkt habe ich mir von den alternativen Produkten anderer Hersteller mehr versprochen.

Warum druckt man wichtige Sonderzeichen, die in jedem Fall nur über eine Drittbelegung zu erreichen sind, nicht mit auf die jeweilige Taste. Das wäre für mich das absolute Killerkriterium für das Cherry-Keyboard gewesen, im vorliegenden Fall bleibt es leider eine gewöhnliche Tastatur, mit verschobener Alt-Taste.


Lieferumfang


Im Lieferumfang unseres Testexemplares befand sich die Tastatur an sich, verpackt in einer durchsichtigen Klarsichtfolie. Da man bei einer Tastatur auch kein weiteres Zubehör benötigt, gibt es an dieser Stelle volle Punktzahl.

Fazit

Die Tastatur ist eine preiswerte Alternative (Retail-Preise zwischen 15 und 20 Euro) zu den Produkten von Apple, bietet jedoch für den Einsatz am Mac nichts, was man nicht – durch kurzes Ausprobieren – auch mit einer beliebigen anderen Tastatur erhält.

Qualitativ erhält man ein hervorragendes Produkt ohne Ecken und Kanten. Einfach typisch Cherry.

Die Bewertung erfolgt im umgekehrten Schulnotensystem. Sechs Sterne bedeuten “sehr gut” usw.

Verarbeitung (25 %)

Design (25 %)

Bedienung (50 %)

Gesamtwertung